EVENT REVIEW: RAM – Battlerap in Heidelberg, HALLE02

RAM wieder on Fire. Am frühen Morgen ging es los in die Geburtsstadt von deutschem Hip-Hop. Denn in Heidelberg hieß es mal wieder “Rap am Mittwoch kommt alle mit doch…”.

Die Location ist Heidebergs beliebte Halle 02  die das RAM Team schon zum zweiten mal mit annähernd 1000 Gästen voll machte. Vor kurzem gastierte dort auch schon Sido während der “Liebhaber”-Tour und zog  Massen an. Aber heute Stand alles unter dem Motto Battlerap.

Neues aus der Crowd

So ging es diesmal dann aber eine Stunde früher als gewohnt mit dem Einlass los. Gegen 18:30 bildete sich dann eine Traube aus viele bekannte Gesichter am Merchstore von Mcfontaine. Unteranderem mal wieder das Trio aus Mcgeuner, Natif und TripleBeat, sowie diverse Mitglieder des RAM-Teams, wie Gier, Tierstar und Mighty P.

Um etwa 19 Uhr fing die Show an. Zum ersten mal in der Rap am Mittwoch Geschichte sollte es  nicht direkt mit der Cypher los gehen. Stattdessen wurde der Abend mit dem neuen Format von Tierstar eingeläutet - Battle of Honor!

Diese neue Liga soll Newcomern für die Written-Battle-Szene fördern und die Erste Möglichkeit bieten sich in RAM-Kreisen auszuprobieren. Dieses neue Format findet auch nicht wie bei Rap am Mittwoch üblicherweise auf der Bühne statt, sondern in mitten der Crowd. So standen sich in der ersten Begegnung Mcgeuner und Anti gegenüber.

Dann ging es mit dem ersten Battle of Honor los. Anti, bekannt aus der Battlemenia in München, hatte noch eine offene Rechnung mit dem allseits beliebten Schwergewicht Mcgeuner. Angeblich durch Bite-Vorwürfe von Anti, wurde dieses Battle auf die Beine gestellt. Die Eröffnung mit dem Match war ein super Einstieg, um die Stimmung in der Halle anzuheizen.

So ging es nahtlos weiter mit dem zweiten Battle um die Ehre. Es treten an, Amigo vs Base One. Dieses Battle sollte eigentlich schon im August bei isdochnurrap stattfinden, musste dann aber aufgrund von einigen privaten Gründen verschoben werden.

In zweimal 2 Runden warfen sich die beiden MCs allerhand an den Kopf. Dieses Match war von Beiden solide durchgeführt, auch wenn die Verständlichkeit der Bars etwas durch den lauten Geräuschpegel der Bar leiden musste.

Cypher und Battlemania in Heidelberg

Nach diesen Written-Battles sollte es dann weiter gehen mit bekannten Elementen von Rap am Mittwoch - der Cypher. Also spielte DjPete den Allstar Track an und das Team ging durch die Crowd in Richtung Bühne und bereiteten den Abend vor, als dann Mighty P die Bühne für HipHop eröffnet hat.

Aufgrund der Battle of Honor, war die Cypher diesmal sehr verkürzt. Nach ein paar Texten ging es los mit den Freestylebattles. Ein neues Gesicht Namens “Jam Jay” sorgt für Aufsehen und konnte sich direkt für die Battlemenia durchsetzen. Es ging über in die Qualifikation und die letzten drei Plätze für die Battlemania wurden vergeben, so konnte dann eine Neuauflage der Battlemania mit 8 ausgewählten MCs, aber ohne den Titelträger starten. Dieser war leider nicht vor Ort. Neben Ji-zi waren auch übliche Verdächtige in der Battlemenia vertreten. Natif, Prime Time und TripleBeat der morgen sein erstes BMCL gegen Four Seven bestreiten wird.  Nach einem starken Battlemania Finale ging es nach einer kleinen Pause zum Highlight des Abends.

Cashus K versus Tommy2Late

Das BMCL zwischen Cashus Kay und Tommy2Late war gut. Im Vorfeld wurde sich darauf geeignet,dass dieses Battle unjudged ist. Ein starkes Match, das von einer Seite aus sehr technisch geführt wurde und von der anderen on Point war. Dennoch gingen die Punches unter der Technik nicht verloren. Beide konnten sich aber beweisen und haben eine gute Show geliefert. 

Und so ging der offizielle Teil zu Ende. Im Backstage wurden dann noch die Interviews geführt während die Halle nach und nach geräumt wurde. Im Anschluss wurde aus der Battlerap Area dann eine 70er Party. Aber dann nach den Interviews wurden noch einige Aufnhamen für das Erfolgsformat “is doch nur crack” gedreht. Diesmal gab es zum ersten mal auch einen weiblichen Titelträger. Gegen halb 2 löste sich alles auf. Und jeder ging seine Wege. Nach einer kurzen Nacht und einem kleinen Frühstück geht es nun weiter nach Düsseldorf wo die zweite Show von RAM am Wochenende ansteht.

,Magda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*