EVENT REVIEW: RAM – Battlemania Champions League Hamburg Markthalle

Neue und coolere Event Location fĂŒr Rap am Mittwoch

Kurz nach sieben tummelt sich letzte Woche die Battlerap Fangemeinde vor der Event Location "Markthalle", in der nĂ€he des Hamburger Hauptbahnhof. Locals aus Hamburg und vielen GĂ€ste aus den verschiedenen Ecken Deutschlands werden langsam herein gelassen. Wir stehn mitten drin und verschaffen uns einen ĂŒberblick in der Markthalle. Das DJ Pult ist noch unbesetzt, dafĂŒr schallen dumpfe BĂ€sse anhand von Hip Hop Evergreens durch die Boxen. Es wird voller und das zum Teil sehr junge Publikum, wie auch die meisten Erwachsenen decken sich mit dem ein oder anderen Bierchen ein und warten auf den Start des Events.

Wir nÀhern uns der 20 Uhr Grenze und DJ Pete spielt seine Controller ein. Unterdessen sieht man an der einen Ecke im Foyer einen Teach, ein paar Lessons geben oder Triple Beat der sich mit Noah und Natif austauscht. Der Merch-Stand ist aufgebgaut und der Rest der RAM-Crew um Ben Salamo herum ist auch fast vollstÀndig anwesend. Lediglich ein Kameramann konnte nicht nach Hamburg anreisen, stattdessen wurde ab Sonntag-Nachmittag, in der Social Community nach einer Aushilfe gefahndet. Die letzten Vorbereitungen werden abgeschlossen und los gehts.

 "Ahn ma", mit dem Hit der Beginner wird hier eingeheizt. Der Abend wird in dem Moment von Mighty P gestartet der auf die BĂŒhne stĂŒrmt, und die Gelegenheit macht es möglich, dass in dem Introducing die Organisation Rap for Refugees die Nötige Aufmerksamkeit bekommt. 

Rap for Refugees ist ein Projekt zur Integration und zur StĂ€rkung der Persönlichkeit von jungen GeflĂŒchteten. Zu diesem Zwecke nutzen wir die Kunstform "Rap", um einen zwischenmenschlichen Zugang zu den Jugendlichen zu gewĂ€hrleisten, und um ihnen Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen sie eine Ausdrucksmöglichkeit und ein Ventil haben. Die Sprache des "Hip Hop/Rap" ist weltweit dieselbe, und bricht auf diesem Wege alle Sprachbarrieren. Dass diese Kunstform einen maßgebenden Einfluss auf die jungen Menschen rund um den Globus hat, dĂŒrfte außer Frage stehen. 

Quelle: www.rapforrefugees.org

Das Publikum ist auf der spur und mit donnerndem Applaus kommen Ben Salomon und Co-Host Tierstar auf die BĂŒhne und versprĂŒhen auch direkt Ihren HipHop Flair, fĂŒr den viele extra weite Strecken angereist sind. Ein paar letzte War,m-Ups fĂŒr die Einspieler, alle machen etwas LĂ€rm- "Macht ma' LĂ€rm. Seit ma' alle Ruhig. Und Mittelfinger in die Kamera." Die Prozedur wurde dann auch abgefrĂŒhstĂŒckt und alle der ca 600 GĂ€ste haben auch brav mitgemacht. Der Saal war gut gefĂŒllt aber lange nicht ausverkauft wie ich meine. DafĂŒr war die Location ziemlich geil und man konnte aus jeder Ecke gut auf die BĂŒhne blicken. Allerdings sollte es dann auch sein, dass es in der Markthalle ein striktes Rauchverbot gab.  FĂŒr all die Weed-Heads musst es dann der Gang auf die Straße sein.

FĂŒr die Rapper im Publikum wurden noch paar Regeln festgelegt, wie das Anstellen fĂŒr den BĂŒhnenauftritt, als auch die FormalitĂ€ten fĂŒr die Veröffentlichung auf Youtube. Ein Teil des Lives-Streams gab es ĂŒbrigens an diesem Tag ausnahmsweise for Free.

Die BĂŒhne ist frei und prompt finden sich auch einige Kuriose gestalten auf der BĂŒhne wieder. Ein paar Lyrics werden gekickt, ein paar potentielle Battlemania AnwĂ€rter werden durchsortiert und im Sinne des HipHop Gottes, kam dann auch noch ein Beatbox Talent auf die BĂŒhne. Einer der grĂ¶ĂŸten Rap am Mittwoch Fans kam dann auch noch und bot eine kleine Show - Finch mit einem Live Track.

Die Qualifikation war stabil, jedoch gab es zuvor noch die ein oder andere Fehlentscheidung - das bekannte Problem mit dem Voting und der Eigenen Fanbase. Das verursachte dann, dass offensichtlich Bessere MC's nicht auf die BĂŒhne konnten. Nichtsdestotrotz - die Battlemania hat Spaß gemacht und es gab ein Finale auf Augenhöhe.

BMCL: Das große Highlight und Anlass fĂŒr viele sich 3 Stunden die Beine in den Bauch zu stehen.  Rap am Mittwochs EnergiebĂŒndel Tisos gegen den bisher unbekannten Cashus Kay. 

Zuvor hörte ich noch im Publikum das ein oder andere GesprĂ€ch mit und es war deutlich die Begeisterung heraus zu hören. Nein, nicht wegen Tisos, sondern wegen dem Battlerap und VBT Rapper - Cashisclay. Allerdings verschwemmte die Euphorie dann schnell und man merkte dass viele im Publikum neu sind in der Written Battle Szene. Nach der Auflösung, warum der MC denn Cashus Kay und nicht Cashisclay sei und der Grundsatzdebatte ĂŒber Battles, ging die BMCL los.

Tisos vs Cashus Kay

Ohne viel unnötige Worte zu verlieren und mögliche Spoiler zu vermeiden. Hier ein paar Facts.

Beide MCs stehen auf der Undercard, wenn ĂŒberhaupt auf irgend einer Karte. Es ist das DebĂŒt - Aber man merkt keinem von beiden an, dass es das erste mal vor so einem Publikum ist. Eine gelungene Performance von beiden MC's. Die Erste Runde war schon ordentlich und man wurde schnell warm mit dem Style von Cashus Kay - weißte!? Tisos ist ja schon aus der Battlemania bekannt fĂŒr seine Hibbelige Art, die konnte er das ein oder andere mal auch gut in seinen Parts unterbringen. Bis auf einen kleinen Stumbler hier und da, gab es wirklich nichts auszusetzen an den 6 Parts die gespittet wurden. Ein sehenswertes Match, vor allem wenn zuvor schon so viel in den Social Media Channels im negativen darĂŒber gesprochen wurde. Lasst euch von guten Konzepten ĂŒberzeugen, sauberen Lines und einer uns leicht bekannten AttitĂŒde. BĂ€ms.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*